Selbstliebe und EKT

Selbstliebe ist ein Gefühl, welches sich immer mehr Menschen ganz bewusst wünschen und in ihrem Herzen spüren möchten. Aber:

 

Wie kann das gehen mit dem „Liebe-für-mich-selbst-spüren“?
Wie lebe ich meine Selbstliebe ganz praktisch im Alltag,
d.h. wie handle ich selbstliebend für mich?
Wie kann ich FÜHLEN, dass ich wirklich WUNDERVOLL bin?

 

Weil ich auch so viele innerliche Fragezeichen zu dem Thema hatte, möchte deshalb meine persönlichen Erfahrungen mit der Selbstliebe teilen und gar nicht über Definitionen und mentale Begriffsdeutungen o.ä. schreiben, denn das eigene Erleben ist immer am anschaulichsten.

 

Für mich war die Entdeckung meiner mangelnden Selbstliebe erst mal wie ein Schock, besser gesagt, es war ein emotionales Erdbeben. Dieses passierte Anfang 2020, ausgelöst durch eine tiefe Krise, die mir, dank EKT, viele wichtige und gefühlte Erkenntnisse lieferte.

 

Jedenfalls eines guten Krisentages 😉 wurde mir schlagartig bewusst, wie ich eigentlich PERMANENT, wirklich den GANZEN Tag, und zwar seit Jahrzehnten (!!!), in meinen Gedanken bzw. innerlichen Selbstgesprächen mit mir geredet habe:

 

 

„Das hätte jetzt aber schneller, besser und schöner gehen können.
Du hättest heute viel mehr schaffen können oder müssen.
Das reicht nicht, das muss alles noch schneller, besser und schöner werden.“

 

So oder so ähnlich bewertete ich mich ständig innerlich selbst, seitdem ich nur denken kann! Was das mit mir gemacht hat, können die meisten Menschen nur zu gut nachempfinden, weil ich aus vielen Gesprächen weiß, dass fast jede(r) von solcher Art Gedankenkreisen mehr oder weniger betroffen ist und sich selbst damit emotional zermartert und unglücklich macht.

 

 Na, ja, diese gefühlte Erkenntnis war auf jeden Fall ein extrem beeinflussendes Ereignis für mich … und ich saß dann wie eine Salzsäule zuhause da und beschloss, dass es definitiv nicht so weitergehen konnte mit mir … Denn diese massive, zerstörerische Selbstentwertung machte nicht nur mich selbst emotional und körperlich echt fertig, sondern wirkte sich natürlich auch auf mein Umfeld aus.

 

Und dann, eines Sonntag morgens, kam mir wie aus dem Nichts die Idee, dass ich ja einfach die EKT nutzen könnte, um endlich mal positiv mit meinem Selbst, mit Melanie zu kommunizieren. Das probierte ich dann gleich einige Male zuhause und beim Spaziergehen aus und erlebtes fast jedes Mal ein emotionales High, und zwar mit mir Selbst! Es entstand dabei eines solche Freude in mir, die mich wirklich innerlich zum Schweben brachte. Neben der liebevollen Kommunikation durch Schritt 1-3 der EKT wurde mir der 4. Schritt „Melanie, kann ich etwas für Dich tun?“ zum täglichen Selbstfürsorge-Kompass.

 

 Im Sommer 2020 fanden dann eine Studierende der Uni Witten/Herdecke (wo ich arbeite und forsche) und ich uns zusammen, um die Selbstliebe-EKT durch regelmäßige Anwendung wissenschaftlich zu erforschen, indem jede von uns diese Meditation fast täglich anwendete (die dazugehörige Masterarbeit ist noch in Arbeit). Nach ein paar Tagen merkte ich, dass ich zusätzlich auch noch meinen Körper mit den vier Schritten der EKT meditativ ansprechen wollte, weil, auch der gehört ja zu mir und den möchte ich natürlich auch noch dazu lieben😉.

 

Nach ca. 6 Wochen täglicher Meditation zu wissenschaftlichen und persönlichen Forschungszwecken, waren die oben beschriebenen zerstörerischen Selbstgespräche weg! Nicht nur das: Die Selbstliebe-Körper-EKT war für mich auch eine Art „energetisches Sprungbett“ auf dessen Basis ich bspw. auch meine Essattacken in EKT-Selbstanwendung auflösen konnte.

 

Mittlerweile forschen noch zwei weitere Studierende der Uni Witten/Herdecke in ihrer Bachelor- und Masterarbeit zur Selbstliebe-EKT-Meditation. Mehr Informationen dazu findest Du hier.

 

Falls Du die Selbstliebe-EKT-Meditation auch regelmäßig für Dich ausprobieren möchtest, so könnte mein Angebot zur Erstellung einer individuellen Meditation ganz nach Deinen Wünschen und Bedürfnissen ggf. interessant für Dich sein.